PRESSE

Artikel auf Kraichgau News vom 28.9.19 // Vielen Dank an Havva Keskin

 

 

Das Raptalent 2019 kommt aus Bretten (Text: Petra Steinmann-Plücker)

„Lasst uns weiter träumen“

Obwohl es beim vielzitierten Highlander heißt: „Es kann nur einen geben“, haben doch beim Projekt „Das Raptalent 2019“ alle gewonnen. Und das meint wirklich alle der mehr als 110 Kinder und Jugendlichen, die Initiator Jay Farmer in Baden-Württemberg gecoacht hat.

Talente fördern und soziales Miteinander stärken

Neun Schulen aller Schularten von Hemsbach bis Heilbronn und von Heidelberg bis Stuttgart haben sich Anfang des Jahres am Projekt des Bruchsaler Rappers Jay Farmer beteiligt und ihren Schülerinnen und Schülern im Alter von 11 bis 16 Jahren die Teilnahme am Rap-Workshop ermöglicht. Zusätzlich gab es noch zwei schulunabhängige Vorentscheide in den Stadtmedienzentren von Mannheim und Karlsruhe. Weil Jay Farmer, dessen bürgerlicher Name Christian Heneka lautet, nicht nur Musiker und Produzent ist, sondern auch Lehrer, geht es ihm vor allem um die Förderung der jungen Menschen. „Über Teamfähigkeit und Rapskills zum Erfolg“ beschreibt als Untertitel die Intention des Projektes, das „eine unglaublich gewinnbringende Erfahrung“ mit „überwältigenden Rückmeldungen der Teilnehmer“ gewesen sei, so Jay Farmer rückblickend.

Halbfinale mit Raplegende „Toni L“

Basiswissen über Rap und Hip Hop, Texte verfassen, Rhythmus spüren und umsetzen, sich vor Publikum präsentieren, vor allem aber die Zusammenarbeit untereinander und das Rücksicht nehmen aufeinander, darin sind alle Teilnehmer ein Stück gewachsen, bestätigt Jay Farmer. Aus den Vorentscheiden haben im April acht Jugendliche aus Stuttgart, Heidelberg, Mannheim, Bretten, Mühlacker, Rust und Bruchsal am Recall, am Halbfinale im Bruchsaler Haus der Begegnung teilgenommen. Dort wurden die bisherigen Kenntnisse vertieft, die vorhandenen Fertigkeiten geschärft, wurde an den Techniken gefeilt. Lernen konnten Colin, Nele, Shanice, David, Mike, Casmir, Aya und Sophie nicht nur von ihrem Coach Jay Farmer, sondern auch vom Gastdozenten, der kein geringerer war als der Deutschrap-Pionier und Mitbegründer der ersten deutschsprachigen Rap-Gruppe Toni-L aus Heidelberg, der ihnen am Ende mitgibt: „Die Zukunft liegt in eurer Hand, in euren Kugelschreibern, in eurem Rap“.

Finale bei „Das Fest“ in Karlsruhe

Die beiden Bruchsalerinnen Sophie Jüllich vom Schönborn-Gymnasium, Aya Mourag von der Albert Schweizer-Realschule, David Dillmann vom Melanchthon Gymnasium Bretten, Shanice Schmidt von der Konrad Duden-Realschule Mannheim, Mike Santo von der Gemeinschaftsschule Rust und Colin Götz vom Wilhelms Gymnasium Stuttgart gingen aus dem Recall beziehungsweise über eine Wildcard als Teilnehmer für das große Finale auf der Feldbühne am 21. Juli bei „Das Fest“ in Karlsruhe hervor. Die 11- bis 16-jährigen Finalisten trafen sich am Tag vorher zum Bandcamp im Soundtruck des Stadtjugendausschusses Karlsruhe, um für ihren großen Auftritt zu proben. Die Entscheidung, wer „Das Raptalent 2019“ wird, trafen die Jurymitglieder, zu denen die Musiker Bathala aus Bruchsal, Migerra aus Karlsruhe, Hermi MC aus dem Saarland und natürlich Jay Farmer sowie Paulina Bosch von der Heidehof Stiftung und Jessica Loos vom Landratsamt Karlsruhe gehörten. Darüber hinaus bewerteten sich die Kandidaten gegenseitig und auch die Stärke des Publikumsbeifalls hatte Anteil an der finalen Entscheidung. Alle Kandidaten seien top vorbereitet gewesen, lobt Jay Farmer. „Mir war klar, dass das richtig gut wird!“ Die sechs Finalisten lösten die ihnen gestellten Aufgaben mit Bravour. So hatten sie ihre eigenen Songs, „ein Rap über sich selbst“ mitgebracht und auch die zweite Aufgabe, einen Rap eines Jurymitglieds neu zu texten und zu performen habe sehr gut geklappt. „Allerdings war ich da am aufgeregtesten“, bekennt Sophie Jüllich, denn der Juror hat den neuen Text erst auf der Bühne gehört. „Wirklich schön“ sei der gemeinsame Auftritt aller Kandidaten gewesen, sagt die Schülerin aus Bruchsal. Man habe kaum gemerkt, „dass wir eigentliche alle Konkurrenten waren“. Was beim gemeinsamen Song „Lasst uns weiter träumen“ zu sehen und zu hören ist, bestätigt auch Jay Farmer: „Es war toll, wie sie harmoniert haben, ohne Neid und mit echter Freude für den, der es am Ende geschafft hat: David Dillmann aus Bretten ist „Das Raptalent 2019“. Aber auch die anderen fünf Kandidaten wollen weiter dran bleiben und mit ihren Texten und ihrer Musik weitermachen. Auch Jay Farmer hofft, dass er für die Fortsetzung dieses Projektes erneut Partner zur Unterstützung begeistern kann. „Schön wäre, wenn wir beim nächsten Mal über die Grenzen von Baden-Württemberg hinaus gehen könnten“, ist sein Ziel. 

(Text: Petra Steinmann-Plücker)

Artikel in der BNN Buntschau vom 13.7.19 // Vielen Dank an Petra Steinmann-Plücker

 

Artikel auf Kraichgau News vom 19.6.19 // Vielen Dank an Havva Keskin

Artikel in der BNN Buntschau vom 27.4.19 // Vielen Dank an Petra Steinmann-Plücker
Filmbeitrag zum Halbfinale auf Landfunker.de vom 18.4.19 // Vielen Dank an Christine Link und das Team von Kraichgau TV

Filmbeitrag auf Baden TV vom 4.5.19 // Vielen Dank an das Team und die Redaktion von Baden TV

Artikel in der Stuttgarter Zeitung vom 22.3.19 // Vielen Dank an Julia Bosch und die Redaktion der Stuttgarter Zeitung

Artikel im Mannheimer Morgen vom 20.3.19 // Vielen Dank an Hans-Joachim Of und die Redaktion des Mannheimer Morgen
*Kleine Anmerkung: Es handelte sich hierbei um einen Vorentscheid, das Halbfinale findet am 13.4.19 im HDB Bruchsal statt.

Filmbeitrag auf Regio TV Stuttgart 16.3.19 // Vielen Dank an Caroline Heinrich und die Redaktion von Regio TV



Artikel in der Bruchsaler Rundschau vom 16.3.19 // Vielen Dank an Petra Steinmann-Plücker

Filmbeitrag auf Landfunker.de vom 15.3.19 // Vielen Dank an Christine Link und das Team von Kraichgau TV



Artikel in der Brettener Woche vom 5.3.19 // Vielen Dank an Havva Keskin

Artikel in der Pforzheimer Zeitung vom 20.2.19 // Vielen Dank an Laura Cichecki

Artikel in den Weinheimer Nachrichten vom 13.2.19 // Vielen Dank an „stk“

Artikel in der Hemsbacher Woche vom 8.2.19 // Vielen Dank an „ben“
*Anmerkung: „Das Raptalent“ führe ich in Kooperation mit Lobin Karlsruhe durch. Finanziert wird dieses durch den Innovationsfonds Kunst, die Heidehofstiftung, sowie die Sparkasse und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Hopp Foundation unterstützt das Projekt durch die Bereitstellung digitaler Medien (z.B. iPads) und durch Bekanntmachung an Schulen. Vielen Dank an alle, die das Projekt ermöglichen und fördern!

Artikel in der Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg) vom 7.2.19 // Vielen Dank an Annabelle Rohrlack

Artikel in der BNN Bruchsal vom 22.12.18 // Vielen Dank an Frau Steinmann-Plücker